This is the official UIPRE-website – Dies ist die offizielle UIPRE-Webseite

UIPRE stopgap – UIPRE Notauftritt – http://www.uipre-internationalpress.org

The other uipre-website uipre.org is a fake of Bernhard Krieg, iepa Basel, Bad Krozingen.
Die UIPRE-Webseite uipre.org ist eine iepa-Fälschung von Bernhard Krieg, Bad Krozingen unter Mitwirkung von Dieter Neumann, Hamburg, iepa-Vorstand, „mike“ und iepa-Mitgliedern

UIPRE – Die Ersten und die Letzten

Curt Rint und Ernst Pfau waren zwar die Ältesten – aber nicht die Ersten in der Gründerrunde von UIPRE. Pfau, rechte Hand von Wilhelm Canaris und längere Zeit für „Spezialaufgaben“ unterwegs, ließ sich wie Karl Tetzner bis in die letzten Lebensjahre bei den wichtigsten Branchenaktivitäten sehen, schwieg aber weitgehend zu seinen abenteuerlichen Erfahrungen. Am 13. August, andere behaupten am 20. August 1959, gründeten unter deutscher Federführung jüngere Alte UIPRE. Fachlich gehörten sie zweifellos zur ersten Garde. Im tiefen UIPRE-Archiv fanden sich die Namen und die Daten. In besten Zeiten waren über 400 internationale Journalisten organisiert. Was 1959 wieder los war, zeigt der Parkplatz vor der Festhalle Messe Frankfurt


UIPRE hat inzwischen mehr internationale journalistische Beobachter als Mitglieder. In 19 Content-Monaten zählte diese Netzseite über 26.000 Besucher aus mehr als 60 Ländern. Verantwortlich dafür waren nicht so sehr die großen Trend- und Technikthemen, sondern die Frage, ob die journalistische Unabhängigkeit und Kompetenz im Technik- und Medienwechsel die Zeit und Realität spiegelt. Wieder andere hatten sich längst eingerichtet und selbst bedient – an den Daten und Informationen von Kollegen ebenso wie am gemeinsamen Vermögen und Wissen. Fünf Jahre Aufarbeitung ist inzwischen eine eigene abenteuerliche Geschichte geworden. Zum Weg zu neuen inhaltlichen Ufern gehören auch neue Kulturtechniken – und selbstverständlich die Durchsetzung und Einhaltung rechtlicher und demokratischer Grundlagen. Wie aus einem Prager Fälscher-Herbst ein Prager Frühling wird, darüber entscheiden in Deutschland derzeit BaFin und das Bundespatentgericht, in der Schweiz nach Baseler Staatsanwälten die Schweizer Rechtspolitik – wenn sie die Daten dieses Netzauftritts ernst nehmen.

Hier abrufen: PDF UIPRE Strafanzeige STAWA Basel IEPA Habsburg Beihelfer Krieg Neumann Wasser 28-10-2016.

UIPRE News for member press law and media

Dear members, liebe Mitglieder und Kollegen in Verkehrkreisen!

If you need your new presscard, please give us a working proof and pay your membership fee. Please support our UIPRE-business with a small sponsoring too.
Wir halten für unsere Mitglieder, darunter auch journalistisch tätige Blogger, den bekannten UIPRE-Original-Presseausweis und den Medienausweis für Förderer digital bereit. Er wird nach der Beitragszahlung auf das bekannte UIPRE-Konto der BW-Bank zugestellt. Wir brauchen für unsere Arbeit jede Unterstützung. Auch durch Ihre Spende. Die nachstehenden UIPRE-News behandeln neben dem UIPRE-Report Themen in einer Form, die investigativ tätigen Journalistenkollegen, Staatsanwälten, Rechtskreisen und Nachrichtendiensten „Freude“ bereiten werden.

Mit der Entwicklung neuer journalistischer und medialer Anforderungen sowie neuer Online- und Blogger-Geschäftsmodelle sowie der gleichzeitigen Aufhebung des Schutzes von Journalisten durch den Wegfall institutionell geprüfter registrierter Presseausweise greifen inzwischen zahlreiche Kreise in das journalistische Geschehen, in die Pressefreiheit und in die journalistische Unabhängigkeit und Berichterstattung ein.
Die markantesten Missbräuche sind Messeveranstaltern, noch tätigen „etablierten“ Printmedien-Wettbewerbern, einem Strauß von Unternehmen bis hin zu Juristen und Richtern mit Medien- und Pressekammern zuzuordnen. Ihre unglaublichen und öffentlich selten bekannt gewordenen Eingriffe schränken die journalistische Unabhängigkeit und Berichterstattung ein. Der Vorwurf von „Lügenpresse“ ist offenbar das Synonym für „Gefälligkeitspresse“ und eine eingerissene Korruptions- und Nötigungsform, die in vielfacher Form Meinung, wirtschaftliches Überleben und wahrheitsgemäßes Publizieren begrenzt. Journalisten verlieren nicht nur ihren Arbeitsplatz, ihre Interessen werden auch nicht von den bekannten Berufsverbänden vertreten, wenn Anstellungen verloren gehen. Schlimmer, Journalisten und Multiplikatoren werden häufiger denn je nach „Wohlverhalten“ zugelassen, gefördert oder ausselektiert. Manche werden ausforschbar und ggfs. käuflich. Vereinigungen bis zum Deutschen Presserat sind niemals gegen tausende gerichtlicher Schweigeverbote vorgegangen, Richter und Gerichte haben Persönlichkeitsrechte gegenüber der Pressefreiheit und dem demokratischen Rechtsempfinden überhöht und Kriminelle und gesellschaftlich Asoziale in einer Weise geschützt, das als dauerhaftes haftungsloses gravierendes Rechtsversagen qualifiziert werden muss.


Deutsche und übernationale Pressevereinigungen haben sich niemals gegen Preview-Selektionsveranstaltungen insbesondere deutscher Messeveranstalter und deren Kunden gewehrt. Die Veranstalter schränken seit staatlicher Aufhebung und Anerkennung „registrierter Berufspresseausweise“ den Zugang von Journalisten ein. In besonders widerlicher und die Pressefreiheit einschränkender und eingrenzender Form sind deutsche Richter, Gerichte, Staatsanwälte und Rechtsinstitutionen unterwegs, Kritikern und journalistischen Kontrolleuren ihre Tätigkeit zu erschweren, ihre Instrumente der korrekten Dokumentation zu nehmen oder Journalisten – insbesondere solche aus neuen Medienbereichen – überhaupt noch als solche zuzulassen. Rechtserlasse und Sanktionen und eine völlige Fehleinschätzung handwerklicher Grundlagen, vermischt mit der Anforderung vor Autoritätsrespektierung verhindern, Richter- und Rechtseskapaden hinreichend zu kritisieren und ggfs. in aller Deutlichkeit Dummheiten, Inkompetenz und Versagen zu benennen.
UIPRE hat für die Rechte von Journalisten nunmehr deutlich Stellung bezogen:

Hier abrufen: PDF UIPRE Presserecht Kommentar zu Akkreditierungen Gerichte und Events 05-07-2016

UIPRE empfiehlt die journalistischen Recherchen zum Medien- und Presserecht und der zumeist verschwiegenen Schweige-Urteile der letzten zehn Jahre von Ingo Heinemann mit seinem Kampf gegen umstrittene Netzwerke über feinste öffentliche Namen, Firmen und Medien bis hin zu Urteilen zur Erdogan-Klage gegen Böhmermann. Rolf Schälike, Gorbatschows Übersetzer, Atomphysiker, Stasi-Verfolgter und Rechtsverfolgter in Deutschland-West, benennt in www.buskeismus.de Kläger, Beklagte, Anwälte und Richter sowie presseverantwortliche Mitmischer. Auch solche der übelsten und rechtsfernsten Sorte.

Wer die Deutsche Messe AG, deren Preview-System, Dieter Neumann von iepa und das Wirken seines Pressechefs Hartwig von Sass verstehen will, findet bei „Buskeismus“ auch die Machenschaften der Prevent AG, die Herr von Sass mitgestaltete. Arrogant dialogverweigernd, branchenpolitisch unsensibel und offenbar mit ausgeklügelten Prevent-Methoden hat der Pressevorsteher ausgerechnet die größten Fälscher im Pressewesen exklusiv unterstützt. Haus-Freund und Ex-Mitarbeiter Dieter Neumann erhielt für dessen bereits 2015 illiquiden Verein, der das UIPRE-Logo und dessen Presseausweise klaute, auch 2016 im Pressezentrum der CeBIT seinen iepa-Werbecounter. Die dafür Verantwortlichen haben damit den Ruf der Deutschen Messe AG und den deutsch-europäischen Standort weiter versaut.


Inkompetenz auf allen Seiten, hohe qualitative, inhaltliche und zahlenmäßige Verluste, erneut gesunkene Besucherzahlen, themenfremde Aussteller zur Kompensation der Verweigerer, falsche Berater, 2. politische Garde: Dies haben zweifellos Deutsche Messe AG, Verbände und Politik zu verantworten, die der CeBIT besserwisserisch die Zukunftsfähigkeit durch falsche Priorisierungen genommen haben und keine Antworten auf neue Kommunikations- und Kulturtechniken oder die Verbindung von IT, Mobilität, Wirtschaftskommunikation und E-Mobilität geben.

Die Ausladung oder Selektion journalistischer Beobachter bei der Opening-Veranstaltung, die miesen Preview-Zahlen, die auf angeblich 3.500 gesunkenen internationalen Journalisten-Besucher mit schlechtester Berichterstattung seit Veranstaltungsbeginn und der iepa-Pressecounter für zwei Mitglieder gehen allerdings auf das Konto der Presseverantwortlichen.


Dass von Sass dem 32°-Freimaurer und illiquiden iepa-Vorsitzenden Neumann trotz Verbreitung rassistischer Hetzschriften im CeBIT-Pressezentrum dem von Deutschen in der Schweiz betriebenen Briefkastenverein ein Werbeplatz genehmigte, ist ein Affront gegen alle Journalisten und Journalistenverbände. Ergebnis: Nicht nur die Qualität von CeBIT, CeBIT-Konzept und Deutscher Messe AG haben weiter gelitten – die meisten internationalen Journalisten und Branchenunternehmen haben endgültig die Geduld verloren. Gegen die Beschädigung des Standortes hilft auch kein Zusammenlegen mit der Wirtschaftsmesse oder die Entlassung von Siegmar Gabriel und Angela Merkel, die noch für den Standort Deutschland und Europa Verantwortung tragen.

UIPRE und seine Vertretung haben nicht nur den Markenrechtprozess beim LG Düsseldorf unter Az.: 2a O 265/14 umfassend gewonnen, iepa, die das UIPRE-Logo für die geklauten Presseausweismotive in Anspruch nahm, hat per Fax von der Zanotelli AG, Basel, ihre Mittellosigkeit erklärt. Gegen den in Deutschland ansässigen Kreis und deren nachrichtendienstlich-kriminellen Beihelfer ermitteln Staatsanwaltschaften, denen Ermittlungen nicht verboten wurden. Befasst ist neben dem obskur agierenden DPMA Deutsches Patent- und Markenamt und Bundespatentgericht ebenso das BAFIN und der Deutsche Bankenverband, weil die Deutsche Postbank und die Credit Suisse mit Wissen der jeweiligen Vorstände das UIPRE-Vermögen an Kriminelle ausgezahlt haben und frühere Geldschiebereien durch langjährige Kontensperrungen verdeckt hielt. Der Schaden, den die Verantwortlichen mit IEPA-Vorständen zu tragen haben, nähert sich einer Million Euro. Es werden nicht nur Geldwäsche-Aspekte verdeckt sondern auch die Gesamtnutzung aller digitalen Mitgliedsinformationen und Hintergrunddaten mehrerer hundert internationaler Elektronik-Journalisten durch IEPA und Nachrichtendienste. Die ersichtlichen „Daten-Nutzer“ stellen sich unter iepa.ch als Vorstände Wolfram Bangert (CE-Markt), Bernhard Krieg, Dieter Neumann und Guido Johannes Wasser GJW vor.


Erst nach seinem Amtsrücktritt und Ausschluss wurde bekannt, dass der „Schatzmeister Wasser“ – umgezogen von Erschmatt nach Köln in die Lütticher Str. 15 – nicht als Journalist, sondern u.a. als Schweizer Offizier im Umfeld des MND, als Schieß-Trainer europäischer und internationaler Polizeien und Dienste, als Bullshit-Detector und als Vertreter des Militär-Attachés W. Zimmermann auf der Bonner Hardhöhe tätig war. Das Ausüben dieser Tätigkeiten, ein Waffenhandel in Köln, Eingriffe gegen die CargoLifter AG und Tritium-Gesetzgebung, der Betrieb von Waffen- und Sicherheitsunternehmen und die einflussnehmende Kooperation mit einem Vorstand des Kölner Vereins Arbeitskreis EDV & Recht e.V. als Geschäftspartner kann nach UIPRE-Satzung keine Mitgliedsgrundlage sein. Die Ausstellung eines Presse- und Mitgliedsausweises durch UIPRE an Personen mit Hinweisen auf internationale nachrichtendienstliche Ausforschungs- und Korrumptionszwecke sowie Industriespionage verbietet sich grundsätzlich. G. J. W. wurde 2003 unter der Bürgschaft von Bernhard Krieg und den Vorständen Lothar Starke, Heinz Grau, O. Norgaard und Dr. Petr Benes rechts- und mitgliedertäuschend journalistisches Mitglied. Benes, Grau, Krieg, Neumann, Norgaard, Wasser haben am 18.11.2013 in Prag als IEPA-Mitglieder UIPRE liquidiert, nachdem mehrere Schwarzkonten, Geldschiebereien, verbandliche Vermögensdiebstähle, Bereicherungen und Ausforschungen nachgewiesen wurden und umfangreiche persönliche Nötigungen, Verleumdungen, persönliche und wirtschaftliche Nachstellungen und rassistische Bedrohungen sowie der Aufruf zum Übungsschießen auf Journalisten (www.fa-shoot.de) unwirksam blieben.


Lesen oder ahnen Sie, was man warum in welchen Kreisen trieb und treibt, wie man klaut, täuscht, betrügt, droht, diffamiert, wirtschaftlich ruiniert, fälscht, inszeniert, strukturelle Prozesse der Ausforschung sichert, sich bereichert und wie man mit Kölner „Rechts“-Hilfe verdeckt, gegen das Grundgesetz, das Strafgesetz, das Presserecht und viele andere Rechtsgrundlagen verstößt. Und weil UIPRE nicht fantasiert gibt’s jede Menge Fakten und Quellenhinweise. Genug für jede Staatsanwaltschaft, tätig zu werden – wenn sie wollte oder dürfte (siehe IFPA-Award 2014).

Hier abrufen: PDF UIPRE News for member press law and media 4.2016 31-12-2015

Ja: Die gewählten und durch Gerichte bestätigten UIPRE-Vertreter werden seit 2011 bedroht. Durch Verleumdung, Falschaussagen in Prozessen, institutionellen Missbrauch, Ausschluss- und Haftungsandrohungen, Gewaltandrohung, Nötigung, Überwachung, Denunziation, Nachhilfe bei „Selbstmord“, wirtschaftliche Ruinierung, Geldentnahmen u.v.m. Sie sind angeblich „wirr, krank, isoliert, geistesgestört, unglaubwürdig“ und lebensunwert: Dieter Neumann, erwartet: „…Sie würden Hermann Göring folgen und den Tod des großen Hannibal wählen. Aber es war wohl gerade keine Zyankali-Kapsel zur Hand. Schade.“ Sie glauben es nicht? Lesen Sie das webarchive.org oder inzwischen versteckte Bulletins des Neumann. Oder die nachstehende Glosse mit dem wortgleichen Text, den iepa über UIPRE schrieb.


UIPRE wurde 1959 anlässlich der letzten Frankfurter Funkausstellung als internationaler Journalisten- und Berufsverband schreibender Experten auf dem Gebiet der gesamten Elektronik und aller Sub-Cluster mit Unterstützung des ZVEI gegründet. UIPRE ist auch noch heute seinem Fördermitglied, der Internationalen Funkausstellung mit den Trägern gfu/ZVEI verbunden. Die IFA Berlin findet vom 2. – 7. September 2016 statt. UIPRE ist Träger und Kooperationspartner des IFPA-Awards für Medienethik und markiert besonders markante Eingriffe und ethische Verstöße. UIPRE ist europäischer und internationaler Kultur und Demokratie sowie offenen Medien und Meinungen verpflichtet.

Für den UIPRE-Vorstand

Willy Aubert, Brüssel, President
Rolf G. Lehmann, Waiblingen, CEO (BGB, GF Vorstand)
Markus Aigner, München, Vice-President
Dagmar Hohnecker, Wagheusel, Controlling
executive@uipre-internationalpress.org
www.uipre-internationalpress.org
Hegnacher Str. 30
D-71336 Waiblingen - Germany

Erklärung der UIPRE Union Internationale de la Presse Electronique und der Medienreport Verlags-GmbH

Am 22. November 2014 hat UIPRE auftragsgemäß eine neue Satzung und die Verfolgung der kriminellen Aktivitäten von Altvorstandsmitgliedern beschlossen. Am 28. November 2014 hat die 1 & 1 Internet AG der Medienreport Verlags-GmbH ein zweites Mal die Abschaltung der Seite www.uipre-internationalpress.org bis zum 2.12.2014 angedroht, nachdem die IEPA-Kanzlei am Präsidentensitz des Akeur-Vereins Dr. jur. Marcus Werner 1 & 1 erneut gefordert hat, alle UIPRE-Bildmarken auch auf den redaktionellen Beiträgen des UIPRE-Report zu entfernen. Veranwortlich für das vorläufige Urteil im Verfügungsverfahren 2a O 265/14 ist die 2a-Kammer des LG-Düsseldorfs. In der Konsequenz greifen alle Beteiligten in die Grundrechte von Personen, Medien und Vereinigungen ein. UIPRE hat dem Markendiebstahl nicht nur beim DPMA fristgemäß widersprochen, UIPRE hat auch gegen die kriminellen Aspekte Strafanzeige und erstattet und andere Maßnahmen eingeleitet. Nicht umsonst hat UIPRE in seiner Pressemeldung auf die widerlichen Drohuungen und Eingriffe hingewiesen. Diese Adresse www.uipre-internationalpress.org wird von der Medienreport Verlags-GmbH im Auftrage von UIPRE Union International de la Presse Electronique betrieben. Die Rechtsmaßnahmen wenden sich jedoch nicht an Medienreport oder UIPRE, sondern den ehrenamtlich tätigen UIPRE-Vertreter. Interessant: Die IEPA, die mit ihren Vorständen Bernhard Krieg, Dieter Neumann und Guido Johannes Wasser am 18.11.2013 mit weiteren IEPA-Mitgliedern in Prag UIPRE liquidiert haben wollen, verlangten am 29.09.2014 vom Geschäftsführenden UIPRE-Vorstand, er solle auch für UIPRE erklären, dass die am 7.11.2013 von IEPA geklaute UIPRE-Marke laut Eilverfügungsantrag vom 26.09.2014 nicht mehr von UIPRE benutzt würde. Seit April 2014 wurde dem Logodienstahl beim DPMA widersprochen. Der Widerspruch ist rechtlich eingetragen und abrufbar.

Als absolut krank und als kriminelle und grundgesetzwidrige Nötigung in der Presse-, Medien- und Rechtsszene ist die Drohung des Hamburger b>IEPA-Präsidenten und Elite-Freimaurer Dieter Neumann eines angeblichen Journalistenvereins in Basel zu werten, der das Widerspruchsrecht und die Widerspruchspflicht des ehrenamtlich tätigen UIPRE-Vorstandes unter Androhung „mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung“ verhindern wollte. Die Steigerung mit Wissen des Akeur-Vereins und seines Vorsitzenden Dr. jur. Marcus Werner ist nicht nur die offenbar wirtschaftliche Liquidationsbemühung via 2a-Kammer, die Nötigungs-Steigerung ist die nun angedrohte Ab- und Ausschaltung von Medien und Presse und eigenen UIPRE-Publikationen.

dieter.neumann@iepa.ch schreibt an medienreport@medienreport.de am 7. Mai 2014 um 11.14 h mit Adressierung an Rolf G. Lehmann, Medienreport, die „Vorsorgliche Abmahnung – Markenschutz und Urheberrecht“:

„Die Kenntnisnahme unserer vorsorglichen Abmahnung liegt in Ihrem Interesse. Sie sollen Ihnen die erheblichen finanziellen Kosten rechtlicher Vorgehen gegen Sie sowie das unersprießliche Aufsehen in Fachpresse, Messewesen und Corporate-Media-Fachkreisen ersparen. Der Erwerb des Markenschutzes erfolgte aus dem alleinigen Grund der nunmehr abgewickelten UIPRE eine ungestörte und ehrenvolle Ruhe in der deutschen Pressegeschichte zu gewährleisten.“

Nach § 244 2. Strafgesetzbuch ist Diebstahl als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl verbunden hat – dazu zählen unstrittige ungenehmigte Geldmittelentnahmen aus dem UIPRE-Vermögen und Urkundenfälschungen durch den IEPA-Vizepräsidenten Bernhard Krieg mindestens aus dem Jahr 2011 mit Strafe bis zu zehn Jahren bedroht. Unstrittig ist die Bewertung des Straftatbestandes der Nötigung § 240 StGB in diesen und anderen Fällen! UIPRE arbeitet grundsätzlich nicht mit kriminellen und gesellschaftsschädlichen Personen, Kreisen, Förderern und Beihelfern zusammen. Hans-Ulrich Jörges verweist im stern auf einen „rätselhaften Blogger“ unter dem Pseudonym „Fatalist“ aus dem fernen Phnom Penh und seine „NSU Sach- und Lachgeschichten“, der aus 620 NSU-Leitz-Ordnern zitiert. Dafür, dass ein Hamburger Pragmatist für „Sach- und Lachgeschichten“ verantwortlich sein könnte, gibt es natürlich keinen Hinweis. Oder?

Die vollständige Erklärung ist hier abrufbar

UIPRE – Neue Satzung und Regeln – Online-Journalisten willkommen!

Anlässlich ihrer Außerordentlichen Generalversammlung am 22.11.2014 hat UIPRE Union Internationale de la Presse Electronique im Parkhotel Stuttgart-Ostfildern den Auftrag der Berliner Generalversammlung vom 03.09.2011 umgesetzt. Die Satzung des 55jährigen Verbandes wurde neuen demokratischen Führungsanforderungen und neuen journalistischen Berufsentwicklungen angepasst. UIPRE wird ab sofort durch einen Geschäftsführenden Vorstand nach BGB 26.2 mit Einzelvertretungsberechtigung, dem früheren Generalsekretär, vertreten. Die wichtigsten Aufgaben hat die Generalversammlung einstimmig festgelegt. Die Aufgaben des früher ohne Vertrag für UIPRE tätige UIPRE-Office Rykart in Olten wurden der Medienreport Verlags-GmbH übertragen. Diese hat die Tätigkeit nach der Rykart-Kündigung am 8.10.2011 übernommen und setzt die Tätigkeit nun rechtlich durch Beschlüsse der Generalversammlung gesichert fort. Sie wurde autorisiert, Materialien, Rechte, Marken und Mittel für UIPRE treuhänderisch zu halten und zu nutzen und dies satzungsgemäß zu vertreten.
Der Geschäftsführende Vorstand ist mit einer Stimme Mitglied des Vorstandes, das aus mindestens drei Personen besteht. Vorstandsentscheidungen orientieren sich am Mehrheitsprinzip. Willkommen sind weltweit tätige Online-Journalisten, Autoren und schreibende Experten aus allen Fachgebieten der Elektronik und der elektronischen Medien. Zu den fortgesetzten Aktivitäten gehört auch in diesem Jahr die Vergabe des IFPA-Awards. Diesmal werden Teile der Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen ihrer Eingriffe in Ermittlungen und Ermittlungsverhinderungen sowie ungeklärte Beweismittelentfernungen gewürdigt. Namentlich und stellvertretend für dieses Jahr STAin Dr. Alexandra Neidhard (u.a. Az.: 7 Js 34577/13; frühere Vorgänge von Medienverbänden sind 2 Js 18310/08, 2 Js 18964/08, 22 ZS 907/12, 22 ZS 507/08 u.a.).
Nach Überprüfung der journalistischen und publizierenden Tätigkeiten erhalten Mitglieder den UIPRE-Presseausweis. Der Ausweis trägt das von der EU-Kommission und dem Europarat genehmigte Speziallogo und das UIPRE-Logo. Die Generalversammlung hat die Vorstandsentscheidungen der gerichtlich und amtlich zugelassenen Vorstände bestätigt. Einzeln und einstimmig bestätigt wurden alle Klage- und Haftungsmaßnahmen sowie öffentliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Maßnahmen gegen bekannte Personen, Beihelfer, Banken und Rechtsbehörden.

Die neue UIPRE-Satzung ist ab 22.11.2014 wirksam. Sie rufen sie hier ab.
Das UIPRE AGV-Protokoll S1 Protokollführung und Vorstand rufen Sie hier ab.

Logodiebstahl - Klärungsverlangen und Beschwerde an Akeur e.V.

Der Vorsitzende des Vereins Arbeitskreis EDV und Recht Köln e.V. - Akeur, gleichzeitig Geschäftsführer der Marcel Lefebvre- Stiftung und mit Roman Pusep Inhaber der Dr. Marcus WERNER Rechtsanwälte Informatiker, Köln, war aufgefordert, zu dessen IEPA-Wirken mit Bernhard Krieg, Dieter Neumann, Wolfram Bangert, Akeur-Vorstand Michael Wilke und Guido Johannes Wasser Stellung zu nehmen. Der Kreis hat UIPRE verboten, sein eigenes Logo zu nutzen. Die Herren Werner und Pusep haben nicht geantwortet. Stattdessen verlangt der angeblich Baseler iepa-Verein mit Werner/Pusep von der 1 & 1 Internet AG www.uipre-internationalpress.org abzuschalten.

Die Klärungsfrage und die Beschwerde VFM FdM Klärungsanfrage Akeur Dr Marcus Werner RI RAe 12-10-2014 rufen Sie hier als PDF ab ...
Die Pressemeldung UIPRE Presse Lebensbedrohliche Generalversammlung und Berufsverbot 03-11-2014 rufen Sie hier als PDF ab ...
Werner RI Köln IEPA Krieg Neumann LG Dü 25.000 Euro für UIPRE-Logo-Nutzung 19-11-2014 rufen Sie hier als PDF ab.

UIPRE lädt am 22. November 2014 zur Außerordentlichen Generalversammlung nach Stuttgart

UIPRE lädt alle seine Mitglieder zur Außerordentlichen UIPRE-Generalversammlung AGV nach Satzung 03.09.2011 ein. UIPRE handelt in Übereinstimmung mit gerichtlichen Rechtsbeschlüssen „AG Vereinsregistergericht Waiblingen AR VR 22/14, 17.06.2014, und OLG Stuttgart 8 W 232/14, 07.07.2014“.
Das Tagungshotel (www.parkhotel-ostfildern.de) liegt in Autobahn-, S-Bahn und Flughafennähe von Stuttgart.

Wann: Samstag, den 22.11.2014 - 11.00 h bis ca. 14.30 h
Wo: Parkhotel, Kreuzbrunnenstraße 103, 73760 Stuttgart-Ostfildern, Tel.: 0711-3416880

Um Anmeldung wird gebeten. Mitglieder sind solche, die in den Jahren 2012 – 2014 Mitgliedsbeiträge bezahlt haben, einen UIPRE-Mitgliedsausweis aus dieser Zeit besitzen, die Mitgliedschaftskriterien nach der Satzung erfüllt und nicht gegen die Satzung verstoßen haben. Die Tagesordnung und die Satzungsänderung entsprechend dem Auftrag vom 03.09.2011. Die weiteren Mitglieds- und Vorstandsanträge werden direkt per Mail versandt oder können beim UIPRE-Office, ceoffice@uipre-internationalpress.org, angefordert werde. PDF-Einladung und Satzung gibt es hier.

UIPRE meldet 55. Geburtstag

UIPRE feiert im August 2014 seinen 55 Geburtstag. UIPRE wurde im August 1959 anlässlich der letzten Frankfurter internationalen Funkausstellung von einigen deutschen, schweizerischen und französischen UE-Elektronikjournalisten mit Förderung des ZVEI gegründet und ist die einzige weltweit präsente Vereinigung von Elektronik-Fachjournalisten, -redakteuren und publizierenden Beraterexperten. Mitgründer, langjähriger Präsident und Medienreport-Freund war Prof. Karl Tetzner. Die UIPRE-Mitglieder und die letzte Generalversammlung erfüllten Tetzners Jahrzehnte geäußerten Wunsch, den Medienreport-Herausgeber in die UIPRE-Führung einzubinden. Sie beauftragten Rolf G. Lehmann am 03.09.2011 auf der IFA Internationale Funkausstellung Berlin mit der CEO-Führung des UIPRE. Das musste das Freiburger Landgericht mit Urteil am 25.02.2014 korrigieren: Lehmann ist derzeit Vorstand, Generalsekretär und Schatzmeistervertreter – gemeinsam mit den Vorstandskollegen Markus Aigner und Willy Aubert. Die entlassenen Ex-Vorstände B. Krieg und L. Starke hatten den Mitgliedern u.a. die Satzungsänderungsanträge nicht ausgegeben.

Benes gratuliert Aubert

UIPRE wird heute von Markus Aigner (Vorstand), Willy Aubert (Präsident), Dagmar Hohnecker (Kassenprüferin) und Rolf G. Lehmann (Vorstand, Generalsekretär, komm. Schatzmeister) vertreten (Urteile AG 17.06.2014, VR AR 22/14 8, OLG 07.07.2014 W 232/14). Nach Einstellung seiner Arbeit und nach seiner Entlassung am 26.10.2011 gratulierte Ex.Präsident Dr. Benes im März 2012 seinem Nachrücker Willy Aubert. Herr Aubert hatte ebenfalls für die Präsidentschaft kandidiert.

UIPRE-Sitz und Recht – Außerordentliche Generalversammlung 2014

Der Vorstand hat im Hinblick auf die kriminellen Aktivitäten und grundgesetzwidrigen Behinderungen durch Vertreter eines Schweizer Vereins und des Bernhard Krieg einstimmig eine zeitnahe satzungsgemäße außerordentliche Generalversammlung in Süddeutschland beschlossen. Diese wird zunächst nur über Vorstandsvertretungen, eine Nachwahl zu besetzender Ämter, eine gerichtlich bedingte Satzungsaktualisierung sowie das weitere Vorgehen wegen des Diebstahls von Rechten, Mitteln und Presseausweisvorlagen entscheiden. Alle Mitglieder sind zur Kandidatur für den Vorstand, den Schatzmeister und einen Kassenprüfer eingeladen. Grundlage des Mitgliedsnachweises sind die geltenden Statuten, die Registrierung beim UIPRE-Office und der Nachweis der Beitragszahlung.
Die Adresse des (derzeit) deutschen Sitzes und des UIPRE-Office ist nach letztinstanzlicher Gerichtsentscheidung des Landgerichts Freiburg „UIPRE ./. Krieg" (IEPA) Az. 9 S 102/13 am 25.02.2014 Hegnacher Str. 30, 71336 Waiblingen bei dem amtierenden Vorstand und Generalsekretär Rolf G. Lehmann. Das Landgericht ist dem am 06.10.2011 zurückgetretenen und am 03.11.2011 ausgeschlossenen Mitglied Krieg darin gefolgt, dass UIPRE neben Rolf G. Lehmann mit einem anderen Vorstandsmitglied vertreten wird, weil wegen der Unterschlagung der schriftlichen Vorlage satzungsändernder Anträge durch die Altvorstände Krieg und Starke das Vertretungsrecht der Altsatzung gilt und weil die Nachrückerregelung von Krieg bestritten wurde. Der Vorgang ist durch die o.a. Gerichtsbeschlüsse am 17.06.2014 und am 07.07.2014 entsprechend der gültigen Wahlbestätigung von Yves Feltes vom 21.06.2011 doppelt behoben, deren Überlassung der Altvorstand unterschlagen hat.

Die bisher schon tätige UIPRE-Vertretung wurde gerichtlich bestätigt. Damit gelten alle Beschlüsse – auch die der Rechtsverfolgung von Krieg, IEPA bzw. Personen einer kriminellen virtuellen Vereinigung sowie allen anderen Beteiligten und Beihelfern.

UIPRE-Presseausweis

Weitere Klagen und Strafanzeigen gegen Krieg und ehemalige Mitglieder sowie gegen eine Schweizer kriminelle Vereinigung wegen zahlreicher Delikte, Urkundenfälschungen, Verleumdungen, Unterschlagungen und Ausforschungen von Mitgliedern sind seit 30.11.2011 anhängig. Die EU-Kommission hat mit dem Europarat bereits zum 31.07.2012 auch der vorgelegten Logoverwendung mit EU-Kontext zugestimmt. Vorangegangen waren Falschmeldungen von Dieter Neumann, der auch den Diebstahl von Presseausweis-Rechten durch seinen Verein, die Verunglimpfungen des europäischen Meisterwettbewerbes Corporate Media, die Streuung von Faschismus-Parolen aus der Fertigung von Günter Zimmermann, Studio Z, Bingen, sowie den Prager Liquidationsbetrug verantwortet bzw. mitverantwortet. IEPA-Neumann hat sich in Prag als ebenfalls 2011 entlassenes UIPRE-Mitglied als UIPRE-Mitglied ausgegeben, UIPRE liquidiert und über die Restmittelentnahme aus dem UIPRE-Mitgliedsvermögen bestimmt. Zusammen mit dem Freimaurer-Bruder Liesegang hat Neumann, basierend auf der angeblichen Prager UIPRE-Liquidation, beim DPMA Deutsches Patent- und Markenamt das UIPRE-Logo am 7.11.2013 das Logo als Besitzeintragung für den Schweizer IEPA-Vereins beantragt.

Ehrenwerte Gesellschaft

Mit der letzten UIPRE-Generalversammlung blieben Petr Benes, Karsten Jungk, Bernhard Krieg und Hartmut Dernedde noch einen Monat in den wiedergewählten Funktionen tätig. In dieser Zeit wurde eine Serie von jahrelangen Geldschiebereien, Mittelentnahmen und Rechtediebstahl entdeckt. Mit den Falschangaben zu Finanzen und Konten sowie der Bulletin-Fälschung 365 kam heraus, dass sich Bernhard Krieg auch den Internetauftritt www.uipre.org angeeignet hatte, der mit „mike" und „Dieter Neumann" auch heute ohne Impressum Fälschungen verbreitet und den Eindruck erweckt, es handele sich im einen UIPRE-Auftritt. Der Internetauftritt www.uipre.org war mit Wissen von Präsident Lothar Starke auf Krieg angemeldet, dem Krieg nach Starkes Entlassung am 03.09.2011 über 5.500 Euro Barschecks bei ausgewiesenen Jahresbareinnahmen unter 3000 Euro zukommen ließ. Krieg erzwang damit die UIPRE-Liquidation und Kündigung des UIPRE-Office Rykart am 07.10.2011. Diese konnte einzig durch eine bis heute währende Ausgabensperre, Vorfinanzierung aller Auslagen und Arbeiten durch die aktive gewählte Neuführung und durch ein neues Beitragskonto bei der BW-Bank verhindert werden.
Meldungen von dieser UIPRE-Seite sind allesamt Fälschungen. Sie entsprechen vergleichsweise einer geheimdienstlich-kriminellen Konstruktion, die etwa behauptet, die NPD habe die CDU übernommen und aufgelöst, Scientology habe die katholische Kirche übernommen und aufgelöst oder die Schweiz habe die EU übernommen und aufgelöst. Die uipre.org-Seite, die Konstruktion der Geldschiebereien und die ausforschende UIPRE-Kontrolle fand bereits in den Kontakten mit Günter Zimmermann 2005 und 2008 in einem Mail an Office Rykart seinen Niederschlag. Krieg hatte sich darin über die Mitglieder, die ihn als Schatzmeister gewählt hatten, lustig gemacht – „sie wissen nicht, was sie tun" – und festgestellt, „wenn wir drei uns einig sind, passiert nichts, wetten…". Die uipre.org-Seite wurde von „mike" und „bernhard" betrieben und leitete alle Kontakte iepa/iepress zu. Mit dem Prager iepa-Treffen hat man jetzt Dieter Neumann als Meldungsverantwortlichen im Quelltext die Urkundenfälschungen untergejubelt. Den Gerichten liegen nämlich die Krieg- und Wasser-Protokolle ohne rechtsgültige Notarbestätigung vor, in denen beide behaupten, sie seien nach ihren Austritten und Entlassungen im November 2013 durch Selbsternennung wieder handlungsbevollmächtigte UIPRE-Vorstände geworden, die per Abstimmung Gerichtsurteile ändern können. „mike" findet sich als Michael Wilke, attestor, IEPA-Mitglied, Administrator und Registrant diverser Pistoleros- und Esoterik-Auftritte von Guido J. Wasser und dessen liquidierten Sicherheitsunternehmen Sardec und Trigger Consulting wider. Man kennt sich.

Länger als alte und neue Mitglieder wissen. Wasser stieß wegen segensreicher Verbindungen aus den 80er und 90er Jahren 2003 nicht unzufällig zu UIPRE. Die gemeinsamen Wege hießen Elektor, Studer Revox, Funkschau. Die gemeinsamen Themen hießen Satellitentechnik und Audio- und laseroptische Systeme. Krieg war schon „Dienstleister" für Wasser noch vor dessen Laborleitung bei Sony, nämlich als dieser noch Laborleiter bei Studer (REVOX) war.
Alle zusammen haben in ganz anderer Weise UIPRE aufgemischt, denn auch Dernedde, Benes und Starke hatten gemeinsame „publizistische" Aktivitäten an gemeinsamen Orten.
Wilke wurde im April 2012 dabei erwischt, dass er UIPRE-Seiten mit Urheberrechten des Rolf G. Lehmann bei IEPA/iepress anlegte und nach Abmahnung sofort entfernte. Bernhard Krieg hat mittels Urkundenfälschung am 04.03.2012 mit uipre.org seinen Schweizer Verein mit iepress,org angemeldet. Einige Tage später hieß der Registrant Michael Wilke. Jetzt heißt der Registrant Guido Wasser von iepa.ch, und der Registrant von IEPA heißt Wilke Wilke. Die Admin-Funktion hat Michael Wilkes „attestor" beibehalten, sodass dem engsten Kreis scheinbar jede Kontrolle gesichert bleibt. UIPRE sollte sich ohne jede UIPRE-Organentscheidung bei iepa fortsetzen, die Kontrolle der Presseausweisvergabe und die Ausforschung und Steuerung internationaler Journalisten ist eine der derzeit anspruchvollsten Aufgaben umstrittener Netzwerke.
Am 18.11.2013 hatten sich unter der angeblichen Leitung von Dr. Petr Benes Mitglieder einer Schweizer Vereinigung zur Abstimmung eines internationalen Großbetrugs in Prag getroffen. Sie verbreiteten anlässlich des Krieg-Verfahrens am 04.02.2014 vor dem LG Freiburg und im Netz prozessfälschend, UIPRE sei aufgelöst, der schriftlich zurückgetretene Vorstand (Krieg 6.10.2011, Wasser 13.10.2011) und der entlassene Präsident Benes (26.10.2011) seien wieder im Amt, dagegen sei der amtierende Vorstand Lehmann entlassen. Tatsächlich haben alle Gerichte letztinstanzlich entschieden: UIPRE wird von Rolf G. Lehmann nach deutschem BGB-Recht mit Sitz in Waiblingen geführt. Es gelte allerdings wegen der Einladungsmängel die alte Satzung, die die Mitentscheidung eines 2. Vorstands erfordere. Die vorher schon mitwirkenden und von Krieg bestrittenen Nachfolge-Vorstände wurde gerichtlich am 26.06.2014 und am 07.07.2014 durch AG- und OLG-Urteil doppelt bestätigt. Wer über die Fälschungen mehr lesen möchte, findet Informationen unter www.fdm-ev.de, hier und hier.

UIPRE gegen konzertierte Ausforschung und Verdeckung

Krieg hat sein Amt am 6.10.2011 zeitgleich mit Karsten Jungk bei UIPRE gekündigt, gefolgt von UIPRE-Office, Rykart, Schatzmeister Wasser und Kassenprüfer Dernedde. Es haben sich in dem zeitlichen Umfeld ergeben: die Täuschung der Generalversammlung durch Vorenthaltung schriftlicher Satzungsänderungsanträge, tatsächlicher Finanz- und Kontendaten und Kassenprüfungsberichte, die Fälschung von UIPRE-Bulletin 365 mit Bernward Trösch, Lothar Starke und Peter Benes, die Manipulation des Internetauftritts www.uipre.org, ein Bargeldangebot von Krieg an die Kassenprüferin Hohnecker, die vielfache ungenehmigte Geldentnahme von Krieg an Dritte sowie Barschecks an den Ex-Präsidenten Lothar Starke mit Insolvenzherbeiführung, die dauerhafte Kontensperrungen in- und ausländischer Konten durch Urkundenfälschungen von Bernhard Krieg. Krieg hat in Schreiben vom 11.11.2011 nach seinem schriftlichen Rücktritt behauptet, er müsse als Vorstand die Entlassung des Vorstandes und Generalsekretärs durch P. Benes mitteilen. Diese ange bliche Entlassung haben die IEPA-Vorstände mit Krieg drei Jahre in Verkehrskreisen mit vier unterschiedlichen Benes-Unterschriften gestreut. Benes hat dazu 2012 erklärt, das Schreiben hat er nicht verfasst. Er sei auch nicht Verfasser der Krieg-Rundschreiben zur UIPRE-Auflösung. Während die Credit Suisse und die Deutsche Postbank wissentlich der Urkundenfälschung folgt und Konten (Stand 05.08.2014) gesperrt halten, hat die Rechtsabteilung der Postfinance Bern den Betrug Ende 2011 und die BW-Bank 2012 erkannt und die Urkundenfälschung vorgelegt. Die Beteiligten haben mehrfach mitgeteilt, sich mit dem LKA Baden-Württemberg verständigt zu haben. Die Überprüfung von Ermittlungsakten im Sommer 2012 hat ergeben, dass die Beweise der Schweizer Postfinance aus den Ermittlungsakten entfernt waren. Die Freiburger Polizei teilte auf Anfrage zu Ermittlungsergebnissen 2013 zum Jahresbeginn 2014 mit, dass ihr untersagt worden sei, zu ermitteln. Nach den Staatsanwälten Schweizer und Rörig war mit den Vorgängen zuletzt die durch Mappus-Verfahren bekanntgewordene Stuttgarter Sonderstaatsanwältin Dr. Alexandra Neidhard mit dem Vorgang beschäftigt.

NSA und Geheimdienste - Die Raffinesse der Handlanger

Eine andere Instanz geht nun geschäftlichen Verbindungen nach, die sich durch die Banque Cantonale Valais und andere Fondskonten etwa in Luxemburg ergeben haben. Bei der BCV (Wallis/Sion/Leuk ff) in der tiefsten Schweiz unterhielten sowohl UIPRE wie Bernhard Krieg unerklärte Geschäfts- und Fondskonten. Die UIPRE-Konten sind auf Betreiben von Krieg und mitsperrender Banken unkontrollierbar und in mindestens drei Fällen sichtbar geräumt. Da Krieg auch über andere Schweizer Konten verfügte, waren Einkünfte für Tätigkeiten im direkten Umfeld der Wasser-Firmen und der militärischen und privaten Satellitenanlagen in Leuk auch deshalb von Bedeutung, weil ein SES-Vertreter seit fast zwei Jahrzehnten ehrenamtlich die Wahl- und Vertretungsergebnisse von UIPRE kontrollierte. SES war GE-Partner und Mitbesitzer der Leuker Satellitenanlagen.
Wozu UIPRE bei Mitgliedseinnahmen in 2011 von € 3000,00 eine Vielzahl internationaler Konten brauchte, die der Geheimdienstler und Bullshit Detector Wasser als Krieg-Nachfolger kontrollieren sollte, wurde gegenüber dem Neuvorstand verschwiegen. Allein Lothar Starke kassierte 2009 – 2011 ehrenamtlich über € 15.000,- aus Geldschiebereien zwischen den Konten. Nach Amtsende begünstigte Krieg Starke ohne jegliche Legitimation mit mindestens 5.500 Euro in Barschecks von der Deutschen Postbank, die ebenfalls seit 2011 die Kontenkontrolle auf Anweisung von Krieg verhindert. Das UIPRE-Office Rykart, CH-Olten, teilte mit seiner fristlosen Kündigung nach Anweisungen von Krieg mit, der Geschäftsführende Vorstand müsse UIPRE nun insolvent melden. Das sind die Realitäten, zu denen Stuttgarter Staatsanwaltschaften Ermittlungen verweigerten. Die nicht eingeweihten Vorstandsneuvertreter Aigner, Aubert, Hohnecker und Lehmann mussten offenbar als Störenfriede eliminiert werden, weil sie sich als unsteuerbare und unkäufliche Demokraten erwiesen und etwas von der journalistischen Tugend der Recherche verstanden. Tatsächlich konnten komplexe konzertierte Abstimmungen zwischen Ermittlern und Rechtsprechern sowie ausgefeilte Nötigungen und Bedrohungen sowie jede Menge Dummheit und Inkompetenz gesichert werden. UIPRE hat der Aussage der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt nicht widersprochen, wonach es sich bei dem IEPA-Verwaltungssitz bei der Roland Zanotelli AG und der Vontobel Bank in der St. Alban-Anlage 58 um eine fingierte Briefkastenadresse handelt. Der Vontobel-Chef Beat Brügger hatte 2012 versichert, IEPA ist unbekannt. Längst liegen Briefkasten- und Klingelfotos mit einem nachgeklebten „IEPA" und einem hochsicherheitsgeschützten Eingangsbereich vor.

Wasser ist kein Unbekannter. In die Kontrolle strafrechtlichen Ermittlungen hat sich Ende 2011 überraschend Guido J. Wasser eingeschaltet. Dies lässt darauf schließen, dass die Kontrolle internationaler Elektronik-Journalisten aus den Bereichen Energie, Atomwirtschaft, Militär/Waffen, Industrieelektronik, Medien / IT und Internet, Satellitentechnik sowie Wirtschaftsspionage in Einvernehmen mit mindestens westlichen Nachrichtendiensten bis zur NSA stattfand und stattfindet und dass dazu von einem kleinen Kreis eingeweihter Vorstände UIPRE-Strukturen und Mitglieder missbraucht wurden. Wasser hat nach eigenen Angaben den Kripo-Chef des Schweizer Heeres, Major Stephan Klossner, Sarnen, beauftragt, sich bei deutschen Polizei- und Rechtsstellen nach dem Ermittlungsstand zu erkundigen. Sofern Lehmann nicht Ruhe gäbe, würde man den Schweizer Divisionär „Z." einschalten, so Wasser. Nationalrat Ueli Maurer hat offenbar angeraten, den Leerlauf einzuschalten. Wasser drängte den Vorstand Markus Aigner Anfang 2013 zugunsten des Urkundenfälschers Krieg zur Abgabe einer falscheidesstattlichen Erklärung, anderenfalls müsse er mit Problemen rechnen, wenn er Schweizer Boden betritt. Wasser beschuldigte im Sinne einer deliktischen Tatsachenbehauptung unter Hinweis auf Prozessbeilagen eines Zimmermann-Verfahrens in dem Krieg-Schriftsatz, der gewählte UIPRE-Generalsekretär sei ein Urkundenfälscher. Der UIPRE-Vorstand hat dagegen Strafanzeige erstattet, deren Verfolgung ebenfalls von der Stuttgarter Staatsanwaltschaft unterbunden wurde.

Kriegszustand in Wassers Vorgarten

Nach einer Sonderkassenprüfung wurde der UIPRE-Vorstand am 31.10.2011 mit Recherchen und rechtlichen Maßnahmen beauftragt. Diese ergaben: In Leuk hat der im vier Kilometer entfernten Erschmatt wohnende Guido Johannes Wasser seine 2010 aufgelösten Sicherheitsunternehmen Sardec AG und Trigger Consulting GmbH und seine Schweizer 007-Arbeit betrieben. Nach dem Verkauf der Swisscom-Satellitenanlage 2001 an US-Verestar (Folgebesitzer SES, SAT-Lynx, Signalhorn Leuk/Backnang – Mutter GE) war Spionage-Service, Schulung und Controlling gefragt. Nicht ganz von ungefähr korrespondierten die Dienstleistungen und Angebote der Wasser-Firmen mit Nachfragen aus den angeblich zivilen und militärischen Leuker Satellitenanlagen, den angeblichen geheimdienstlichen Aufgabenstellungen etwa als nordwestafrikanischer Söldnerkoordinator, als Schweizer 007 für militärische Ausforschungen, als Militär- und Geheimwaffenentwickler und als gutachtender Bullshit Detector sowie als Beobachter, Datensammler (siehe „mike" Wilke, attestor) und Schatzmeister in Kreisen von Elektronik-Journalisten. Nicht ganz von ungefähr haben sich Krieg und andere Zuarbeiter im Leuk-Erschmatter Umfeld getroffen und dort UIPRE- und private Bankverbindungen unterhalten, etwa in der BCV Wallis. Dass dort und anderswo Geld von Regular- und Fondskonten verschoben wurden, ist nachgewiesen. Einige Konten zeigen Null, andere sind jeglicher Kontrolle durch Urkundenfälschung Kriegs entzogen, als er behauptete, UIPRE-Funktionen wahrzunehmen.
Warum ausgerechnet die ehemaligen UIPRE-Schatzmeister Krieg und Wasser durch einen Schweizer Verein UIPRE nach ungeklärten Geldschiebereien und kriminellen Entnahmen sämtliche internationalen UIPRE-Konten durch eine IEPA-Veranstaltung mit Protokoll-Urkundenfälschungen in Prag kontrollieren wollen, kann nur auf höchster Ebene beantwortet werden. Nationalrat Ueli Maurer, Urs Rohner und der hiesige Generalbundesanwalt schweigen. Polizeien werden Ermittlungen untersagt. Der Vorstand der Credit Suisse hat eigens eine Züricher Anwaltskanzlei beauftragt, den Zugang und die Verfügung zu UIPRE-Konten zu verhindern (Stand 07.08.2014). Eine vergleichbare Ebene sah sich am 22.02.2014 so gestört, dass sie einen „wahnhaften Gasmaskenmann und Irren von Leuk, schießend mit einem Gewehr unterwegs", nach „großräumiger Absperrung" des Satellitengeländes nicht mit den versammelten Scharfschützen und einem Großeinsatz der Polizei erschossen hat. Auch Wasser, vier km Luftlinie entfernt, kam mit seinen leisen Spezialwaffen nicht zum Zuge - oder er wurde nicht zum Abschuss geordert. Gerettet hat den „Irren von Leuk" ein „Leserreporter", der „zufällig" Aufnahmen vom Gegenteil der Stimmungsmache dokumentierte. Polizeisprecher Markus Rieder hatte den NSA-Protestant auf der Signalhorn-Anlage, die in Backnang bei Stuttgart eine ähnliche Anlage betreibt, nicht nur nach IEPA-Neumann- und Zimmermann-Art als Irren dargestellt, sondern ihm vorsorglich Selbstmord-absicht unterstellt.

Die Schweizer Presse leistete kräftig täuschend mit Schlagzeilen wie «Kriegseinsatz»: Der Irre mit der Gasmaske, Polizeieinsatz im Wallis: Irrer besetzt Satellitenstation Beihilfe. Aber: Nicht der Irre war irre, sondern die Inszenierer der Verschleierer, gestützt von „Blick" und Medienleuten a la Baseler IEPA-Journalistenvereinigung im Bankhaus Vontobel und Zanotelli AG. Der mal 27-, mal 36-jährige kam trotz medialer Diffamation und Vorbereitung zum Abschuss durch Scharfschützen mit dem Leben davon.

Geheimdienst, Beihelfer und Zulieferer aus Sektendatenbanken haben vielleicht ähnlich faschistische Machtinteressen, die das Einschleichen und Manipulieren von Journalisten- und Medienkreisen als „Feindbekämpfung" erklären, aber nicht alle Störfaktoren können durch Mord oder Rufmord beseitigt werden. Wer sich auskennt: Auch für Teile der Mafia gelten gewisse Standesregeln. Hier nicht. So erleben die Verkehrskreise des seit drei Jahren höchsten UIPRE-Vertreters verblüfft die tägliche Angstauswirkung einer konzertierten Induktionspsychose, die einen heute noch immer involvierten Kreis seit 2005 zu über 50 Prozessen, Anzeigen, Nachstellungen, falscheidesstattlichen Aussagen, Reputanzverleumdungen mit immer neuen Niederträchtigkeiten greifen lässt. Methode: Wenn Mord, dann ist Rufmord Mittel der ersten Wahl, in dem man aus Demokraten und Sektenkritikern geistige Faschisten und Kritikersekten macht. Wenn das nicht genügt, werden Kritiker, Medien und Inhalte mit Rechtsmitteln und Millionenaufwendungen liquidiert. Zu den Angegriffenen zählen Die Zeit, die evangelische Kirche, Journalisten, Medien und Medienberater, Vereine. Am schlimmsten hat es den Rechtsanwalt Ingo Heinemann getroffen, der unter dem Beifall von Scientology 2002 von Renate Hartwig öffentlich mit ausgeforschten Einkunftsdaten und zahlreichen Ausforschungsdetails demontiert wurde. Dem von Ingo Heinemann als Geschäftsführer vertretenen Verein (www.agpf.de) wurde vorgeworfen, auch er habe Ende der 80er Jahre Fördermittel des Bundes erhalten. Heinemann sei Hauptnutznießer der „staatlichen Subventionierung" mit einem BAT-Gehalt von knapp € 43.000 gewesen, während der von Karlheinz Wolfgang, Günter Zimmermann und anderen Anhängern betriebene vipe-, BIB- und IIP-Psycholaden sich wie Scientology 1998 Fragen der Enquete Kommission des Deutschen Bundestages zum Thema „Sekten und sogenannte Psychogruppen" stellen musste. Wolfgang, heute wie damals als „Karitativer" in El Salvador unterwegs, verklagte laut Hartwig unter 2b 0 78/99 und 18 U 48/00 in Düsseldorf die evangelische Kirche vergeblich auf einen Millionenschadensersatz, während sein damaliger Vipe-Mitgründer und Verteidiger gegen Scientology-Vorwürfe, RA Ferdinand Andreas Hoischen, sich mit der Banc Caribe, Ltd. in Santo Domingo seine eigene Bank leistete, nachdem die Gründung der AIF Bank & Trust Ltd. Limited mit Sitz in Dominica nicht so klappte. Das LG Dresden, Az.: 5 Kls 110 Js 13355/03, konnte Fragen über Verschiebungen von Millionen-Mitteln etwa durch Vontobel, Credit Suisse und Julius Bär nicht klären. Wem es auf ganz andere Ausforschungen ankommt, tun 60 Millionen verbrannte Anleger-Dollar nicht weh. Nicht darüber reden, muss allerdings gewährleistet werden – und sei es über die Diskussion eines ärmlichen BAT-Gehaltes eines Rechtsanwaltes oder durch Unterlassungsprozesse des damaligen SWR-Justiziars Prof. Norbert P. Flechsig: „Ihre Spekulationen über angebliche Sektenverbindungen der von Herrn Professor Dr. Flechsig vertretenen Parteien Wolfgang und Zimmermann ist hier nicht von Interesse. SWR-Justiziariat Stuttgart. … Prof. Dr. Armin Herb".
Ausdrücklich betonte Wasser, dass seinen Verbindungen/Diensten selbstverständlich umfangreiche Daten der (Elektronik-)-Journalisten vorliegen, seine Aufgabe aber nicht darin bestehe, praktische Schatzmeisterfunktionen auszuüben. Wassers esoterisch geprägten Unternehmungen finden zweifellos in der Zimmermann-Szene mit der Ex-Mitarbeiterin Elisabeth Voigt-Ossendorf als Lichtheilerin und Rutengängerin Aufmerksamkeit. Als Anlaufadresse gilt Altdorf.

Zur Exotik der IEPA-Kooperationen Die Welt zwischen Geheimdienst, Recht, Banken und Sektendatenbanken

Nach Veröffentlichungen des IEPA-Vereins, den Rundschreiben an Verkehrskreise und den Krieg-Schriftsätzen im Verfahren gegen ihn greifen diese auf Fälschungen einer Sektendatenbank zurück. Aus dieser Quelle speist sich auch das Buch von Renate Hartwig, „Die Schattenspieler". Das Buch wird von Scientology seit 09.08.2002 umfangreich promotet. Mit vielen Interna, die Scientology verärgert haben, steht das Wirken des IIP-, BIB- und Vipe-Netzwerkes im Mittelpunkt.
Günter Zimmermann, Beiratsvorsitzender des Vipe e.V. (jetzt kws-Stiftung) hatte sich nach der Aufdeckung seiner Mitwirkung am IIP-Netzwerk und der Distanzierung durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Fachverbandes der Medienberater am 11.06.2005 2005 an den Ex-UIPRE-Vorstand (Starke, Krieg, Benes) gewandt und diesen umfangreiche Daten angeboten sowie Karlheinz Wolfgangs Angebot über die Bezahlung eines Journalisten für ein Jahr informiert, wenn diesem besondere Nachweisdaten über Journalisten und Kritiker vorgelegt würden, die verwendbar wären. In der Klage „UIPRE ./. Krieg (IEPA) führten der Beklagte Krieg und die IEPA-Vorstände Neumann und Wasser Datenfälschungen und Behauptungen ein. Dabei wurden Ausforschungsdaten mit Jahrzehnte alten Personen- und Familiendaten bereitgestellt. Sektenkritiker, Verfassungsschutz und evangelische Kirche hatten aus Sicht von Scientology, Hartwig, Wolfgang und Zimmermann u.a. „Studiengeschäfte" verhagelt. Wolfgang klagte darauf vor 15 Jahren auch gegen die evangelische Kirche. Das Netzwerk hatte unter Karlheinz Wolfgang, Günter Zimmermann und Ulrike Kruse in den 80er Jahren die Arbeit aufgenommen. In „Weiterbildung und Management", Hrsg. Rolf G. Lehmann, 1992, mi-Verlag, (Verlagsprogramm PDF hier) referierte Zimmermann das „Bildungsmodell" für Unternehmen und private Personen im Rahmen einer didacta-Veranstaltung: Ein Seminar- und Studienangebot für Erfolgsgesetze zur professionellen Optimierung des Lebenserfolges, der Grundgesetze des menschlichen Handelns, der Transparenz und die individualpsychologische Struktur des Menschen und seine Sprache. Erst einige Jahre später wurden Unterlassungsaufforderungen etwa des Vipe-Mitgründers RA Ferdinand Andreas Hoischen und aufwändige Prozesse des Netzwerkes für Berichtsunterlassungen gegen namhafte Medien und Kritiker bekannt, die vorher auf Scientology und die Mission und Techniken der Wise-Organisation hingewiesen hatten.
Fast 40 über Deutschland verteilte Anhänger des engsten IIP-Kreises (heute Ulrike Kruse, X+1-Akademie, BIB e.V.) und „Die Sprache" (heute VIBD e.V.) führten rund 20.000 „Teilnehmer" zu. Die von den Initiatoren gegründeten Verbände zertifizierten die Bildung ihrer Studienabsolventen der „individualpsychologischen" Lebensoptimierung.

Neben Vernetzungen im internationalen Bereich und in Mittelamerika fiel 2010 die Kooperation mit der Universität Don Bosco, El Salvador, Rektor Federico Huguet, dem Dekan der Humanistischen Fakultät, Universität Don Bosco, El Salvador, Dr. Humberto Flores, und der Universität Siegen/Deutschland, Eva Balada-Rosa, aus dem Rahmen. Die Universidad Don Bosco (UDB) ernannte durch Karlheinz Wolfgang am 15.07.2010 seine IIP-Geschäftspartnerin Ulrike Kruse und den Bekannten Heinz Trebbin in Vertretung des Rektors und in Anwesenheit des Gesandten.


UIPRE-Recherche zur Liquidationsfälschung
(a la FdM Günter Zimmermann mit Fett, Hess, Veith, Linssen u.a. 13.11.2005 mit falscheidesstattlicher Versicherung für die - abgelehnte - Eintragung am 4.01.2006 im Registrationsgericht Waiblingen)
Freedom arms shoot – Rechtskreise, Rechts-Kreise, Rechtsextremisten www.fa-shoot.org: Politiker und Journalisten zum -Ab-Schießen 2014

Wer sich gern Google oder vergleichbarer Suchdienste für Recherchen bedient, erfährt ohne Rückfragen, Plausibilitäts- und Faktenprüfungen anderer Archive nicht zwingend die Wahrheit. Jeder muss dazu wissen, dass Google zwar Daten selektiert und die „Zuweisung“ kontrollieren kann, um Wahrnehmungsziele zu inszenieren, er muss aber vielmehr wissen, dass Informationsgeber und Besitzer von xing-, linkedin- facebook- und websites, Registranten und Host-Service die eigentlichen Fälscher, Lügner, Verfremder und Vertuscher sein können.
Nur mit aufwendigen Rechercheweiterungen konnte UIPRE feststellen, dass die uipre.org-Webseiten von den iepa-Mitgliedern „mike“, „bernhard“ und „Dieter Neumann“ verantwortet werden. Da alle gemeinsam auch „institutionell“ handeln, haften sie rechtlich einzeln und institutionell. Die von Bernhard Krieg unterschlagene und auf ihn registrierte uipre-org-Seite verdient besondere Aufmerksamkeit, weil sich einige Hauptverantwortliche geoutet haben. Krieg und Wasser, Protokollvertreiber der angeblichen UIPRE-Liquidation in Prag, haben mit Wissen tschechischer Rechtsvertreter das Protokoll mit der Behauptung unterzeichnet, Krieg und Wasser seien UIPRE-Vorstände, die anderen Unterzeichner seien UIPRE-Mitglieder. Die angeblich notarielle Beglaubigung existiert so wenig, wie die Mitgliedschaft der Liquidatoren in UIPRE. Natürlich hat es auch niemals eine Bestands- und Abschlussprüfung der gewählten Kassenprüferin gegeben. Die Liquidatoren haben sich mindestens der Beihilfe und der Verdeckung von Unterschlagung, Urkundenfälschung und Verleumdung schuldig gemacht, als Sie den Initiatoren des Prager Treffens folgten. Bekanntlich ist es in ganz Europa nicht mehr möglich, dass Vertreter eines kriminellen Kreises darüber befinden, Gerichtsurteile zu korrigieren.
Die Spekulation auf die tschechisch-institutionelle Beihilfe wäre zudem rechtsstaatlicher Betrug mit europäischer Dimension. Davor schützt weder die in Prag gewählte deutsche Versammlungssprache noch das Ermittlungsverbot von Teilen der Staatsanwaltschaften. Warum UIPRE für freischaffende Künstler im NSA-, NSU-, Geheimdienst- und Sektenumfeld ein Störfaktor ist, lässt den iepa- und Freimaurer-Oberguru Dieter Neumann am 13.09.2013 nötigend und stellvertretend hetzen: „Der UIPRE-Vorstand hört auf, Lügen über uns zu verbreiten – im Gegenzug hört iepa auf, Wahrheiten über ihn zu veröffentlichen.“

Ute Kremmayer und der iepa-Vorstand Guido J. Wasser, der am 18.11.2013 in Prag UIPRE als UIPRE-Vorstand und Schatzmeister liquidiert haben will, wohnen nach Eigenauskunft gemeinsam in Erschmatt in der Sackgasse „Hofacker. Beide werben unter www.fa-shoot.de für den „Dark Style by Guido J. Wasser“. „Das Fotoalbum ist erhältlich über ute.kremmayer@iepa.ch“. In der iepa-Mitgliederliste wird die angebliche Designerin aber als deutsches Journalisten-Mitglied geführt. Ute Kremmayer findet man hier 10.04.2014 17:52:33 mit der Adresse: Hofacker, Erschmatt (VS) +41796008053; phone:20130506234426, phone:20110705171059.
Bei www.fa-shoot.de ist kein Registrant sichtbar. Als TMG-Verantwortlicher ist Frank Reiche angegeben. Verantwortlich für Presseberichte und Bilder ist Guido J. Wasser mit der Mailadresse w@sser.info. Unter gleicher Adresse w@sser.info ist von Wasser für 10 € auch das angeblich notariell beglaubigte Protokoll „UIPRE aufgelöst“ der Liquidationsfälscher anzufordern. In einem Whois wird fa-shoot.de von der Organisation Neue MedienMünich GmbH (René Münich) und u.a. ein Werner Kaltofen, ALL-INKL.COM – NMM GmbH, Hauptstraße 68, D-02742 Friedersdorf bei Dresden, Telefon: +49 35872 353-10, Telefax: +49 35872 353-30, E-Mail: info@all-inkl.com, benannt. Im WEB und in blogs werden zahlreiche bei der NMM gehaltenen Websites als Abzockerseiten, antisemitische Seiten, NPD-Websites und faschistische Hetzauftritte kritisiert. Etwa in: http://blog.arcadewelten.eu/2009/06/01/lena18de-geilelenade-und-lena24de-warnung/, http://www.das-bemalforum.de/archive/index.php?t-12495.html, http://www.quexdoo.de/auslaenderstopp-muenchen.de, http://www.aqua4you.de/forum_post317273.html, http://www.npd-marzahn-hellersdorf.com, http://www.npd-jena.de, http://www.npd-gotha.de, http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=threadview&t=3812271, http://de.indymedia.org/2011/11/319511.shtml?c=on#c741683, http://sauregurke.freehostia.com/category/npd/.

Ursprünglich unter www.gjw.info jetzt unter www.silhouetten.org finden sich die weltweiten überalterten Pistoleros, Militaristen und Schießvereine wieder. Registrant des webauftritts ist das iepa-Mitglied Michael Wilke, attestor, Rösrath. Attestor-Wilke mischt bei iepa.ch, iepress und bei uipre.org mit. Er behauptet journalistischer Großallrounder zu sein. Zulieferant für Silhouetten.org ist seit Ende der 90er G. J. Wasser. Wer sich die Vorläufer von fa-shoot ansehen will, stößt auf die liquidierten Seiten Freedom Arms USA (Revolver) und Freedom Arms (deutsch).
Zum Wettkampf heißt es im letzten http://www.medienanalyse-international.de/doenermorde.html oder die Grimms-Märchen in https://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse18/ua/1untersuchungsausschuss. UIPRE ist nicht für einige Unterschlagungen und Diebstähle missbraucht worden. Das wissen Teile Stuttgarter Rechtskreise und Teile der egalisierten Institutionsvertreter und „Weltenbeweger“. Öffentlichkeit nimmt Machtmissbrauch.

In Schweizer VBS-Behörden wird nicht nur zum Swiss-Support der europäischen NSA-Satellitenüberwachung oder zum Controlling und der Zerstörungsabsicht von UIPRE geschwiegen, auch die ideelle mit europäischen Rechts-Kreisen abgestimmte waffentechnische Beihilfe blieb in Wirklichkeit verborgen. Michael Fiechter von der Berner Kantonspolizei bestätigte zwar zwei Verhaftungen wegen des Verdachts auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung. Von den in die Schweiz gelieferten Waffen konnten jedoch nur 2/3 wiedergefunden werden.

Handwerkszeug Ceska 83: Schweizer Quellen für deutsche Dönermorde (Foto: Ministerium/Netz)



Da keine Informationen über Namen und Zusammenhänge zu Schweizer Schießausbildungen und Lieferungen an Rechts-Kreise öffentlich mitgeteilt wurden, darf jetzt spekuliert werden, ob Schweizer mehr verrieten und deutsche Dienste schweigen. So ließe sich ja vielleicht ein Ermittlungsverbot der Stuttgarter STAin Dr. A. Neidhard erklären, dass der Freiburger Polizei nach deren Aussage von ihr auferlegt wurde. Immerhin wusste Rolf Dolder, fa-shoot-Preisträger, bereits am 23.02.2012 zum Schweizer Beitrag der Neonazi-Morde mittels Ceska 83 aufzuklären: Beim Morden muss man die Mordwaffe schon kennen. Zu ungenau sei die Differenzierung zwischen Handfeuer- und Faustfeuerwaffe. Die Mordwaffe zähle zu den sogenannten „Small Arms“ in die Gruppe der 20 mm-Kleinkaliber. Mit den großkalibrigen GFW-Bärentötern lässt sich offenbar nur aus Entfernung besser morden – oder Schweine schießen. 24 Stück der Dönermord-Waffen des Typus Ceska 83 seien ausgeliefert worden, wurde mitgeteilt. Offenbar in den Kanton Solothurn.

PDF hier: www.fa-shoot.org Politiker und Journalisten zum -Ab- Schießen 2014

Napoleon Mariona zu Professoren. Wolfgang war es durch zahlreiche „karitative Förderungen" in El Salvador gelungen, seine IP-Mission „Lebensoptimierung" als internationales Masterstudium zu verankern (lt. News-Meldung Quelle Botschaft El Salvador 19.12.2008 – 2009 unterstützt durch eine Kooperation mit der Uni Siegen. Sie sorgt nahe der Wolfgang-Idee „Zentrum für ganzheitliche universitäre Entwicklung an der Universität Don Bosco" für die Integration der deutschen Sprache in die Studiengänge der Universität Don Bosco.

Dem Erfolg in El Salvador, ein weiteres Bundesverdienstkreuz und die wirksame Benutzung institutioneller Netze und Bullshithelfer haben offenbar nicht die Angst aufgehoben, dass entdeckt wird, was einige Jahrzehnte wirksam verdeckt wurde. Ähnlich ergeht es Zimmermann und seinen IEPA-Kollegen. Die Düsseldorfer Gerichte, so Hartwig, folgten „bedauerlicher" Weise offenbar den kirchlichen Meinungen über persönliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Schadensfolgen der IIP-Kunden, wie sie verschiedentlich auch Scientology angelastet werden. Damit hat die evangelische Kirche aus Wolfgangs Sicht offenbar für einen Schaden von einigen 10.000 Mark pro Person gesorgt. So viel kostete es, wenn einer alle „Studienangebote" wahrgenommen hätte. Die „Systemkritik" hatte kurz vorher auch die ehemalige Medienreport-Mitarbeiterin Dipl. Psych. Bärbel Schwertfeger in ihrem Buch „Der Griff nach der Psyche", Campus, 1998, aufgegriffen. Allein die Aufdeckung distanzierend oder positiv zu kommentieren, hatte Folgen, die unbeschreibbar sind. Will heißen: Der damalige FdM- und heutige UIPRE-Vertreter hat 2005 erklärt, die für FdM-Mitglieder erstellte Netzwerkgrafik niemals mehr offenzulegen. Der sektenkritische AGPF-Verband hat sämtliche IIP- und Urteilsinhalte aus dem Netz genommen und die evangelische Kirche hat die Urteile zu ihren Gunsten mit ihren Begutachtungen im Netz unzugänglich gemacht. Alle Netz-Meldungen zu dem damaligen Treiben sind im Netz unauffindbar. Die Zeit entfernte zehn Jahre nach der ersten Einstellung Online-Rezensionen zum Schwertfeger-Buch. In einem Beitrag war das Wort „Guru" vorgekommen. Gegen Schwertfeger, Brinkhege und ev. Kirche wurden von Wolfgangs Arbeitskreis Bona Fama mit Zimmermann und Kruse aufwändigste datenbankbasierte Studien mit Hunderten von Seiten in Verkehrskreisen über deren „Lügen" verbreitet. Rechtsvertreter wurde 2005 der SWR-Justiziar Prof. Dr. Norbert P. Flechsig. Flechsig hatte Medienreport 2002 in einer Medienangelegenheit vertreten und war 2004 und 2005 vor allen Stuttgarter Gerichten zur Haftung verurteilt worden. Die von ihm eingeführten Zeugen Wolfgang und Zimmermann, die er in bis zu 50 Verfahren und Strafanzeigen in den Folgejahren vertrat, sollten damals die Unglaubwürdigkeit von „Lehmann" bestätigen. Sie kamen niemals zum Zuge, weil auch das OLG Stuttgart die von der Kanzlei RAe Löffelhardt konstruierte Flechsig-Darstellung nicht abnahm und Flechsig Haftung vollumfänglich bestätigte. Der strategische Mechanismus solcher Schutz- und Bekämpfungsaktionen, die ggfs. weit über geheimdienstliche Inszenierungen hinaus gehen, setzen bei der Inszenierung gemeinsamer Feindbilder und bei Angst- und Vertuschungsmotiven an – insbesondere wenn sie weitreichende Bedeutung und Konsequenzen haben. UIPRE ist durch demokratische Wahl und Vertretung und den Verlust der Kontrolle des ausgeschalteten Kreises für diesen nicht mehr kontrollierbar. Es genügt nicht allein, dass die Darstellung von Zusammenhängen verhindert wurde. Dies ist für die bisher Beteiligten, die unterschiedliche Verdeckungsabsichten haben und dazu UIPRE scheinbar in Prag liquidieren mussten, offenbar extrem gefährlich. Das Klauen von Geld und Rechten, Urkundenfälschungen und geschickte Verleumdungen sind hier letztlich nur marginale Delikte, wie die heute von IEPA heimlich verwandten Zimmermann-Fälschungen zeigen, wonach ausgerechnet das von verdi 2013 für 40jährige Mitgliedschaft als dju-Journalist gewürdigte Mitglied mit Werner von Siemens als Königsfaschist agiert und Anhänger, nämlich Zimmermann, sammelt. Denkwürdig daran ist lediglich, dass Zimmermann vor zehn Jahren erstmals ein Treffen mit Karlheinz Wolfgang im Hyatt Köln arrangierte und zeitgleich seine Tochter Eva Zimmermann für knapp vier Monate als Kurzvolontärin mit Wohnung im Haus von Medienreport einführte – zu einem Zeitpunkt erwarteter Recherchen und Eingreifnotwendigkeiten, wenn Unterlagen bekannt würden, die nicht bekannt werden dürfen. In dieser Zeit verschwanden u.a. Protokolle des „Marketingausschusses Die Sprache" von 1992. An mindestens zwei Wochenenden hatte die „Volontärin" mit „Besuchern" völlig freien Zugang zu allen privaten und unternehmensbezogenen Daten, Unterlagen und Räumen. Zu aller Zufriedenheit wurde im Januar 2005 eine Beschwerde über die Kollegin Schwertfeger an den Deutschen Presserat geschickt – und nach überraschenden neuen Kenntnissen und Vorkommnissen zurückgezogen. Der Presseclub Tagungswirtschaft und Weiterbildung PTW war so wenig zu instrumentalisieren wie der Fachverband der Medienberater. Am 26.04.2005 war die FdM-Amtszeit Zimmermanns als BGB-Vertreter beendet, am 11.06.2005 lehnte der FdM die Entlassung seines GF Vorstandes ab und distanzierte sich von IIP und dem dahinterstehenden Netzwerk. Nachdem ein Liquidationsversuch von Zimmermann und offenbar seinen Anhängern am 10.08.2005 nach Rechtsprüfung scheiterte, organisierte er selbst am 13.11.2005 eine Liquidationsversammlung in München und machte sich gleichzeitig an den UIPRE-Vorstand heran.

Nach der gleichen Masche wurde 2013 mit IEPA-Mitgliedern in angedichteten UIPRE-Vorstandsfunktionen am 18.11.2013 in Prag angeblich UIPRE liquidiert. Die Antworten der Justiz war hier schneller und präziser.
Das Buch von Renate Hartwig und eine Reihe von Rechercheergebnissen und Vorkommnissen haben 2005 zum zweiten Mal zu Enttarnungen von geheimdienstartigen Ausforschungen und Einflussnahmen geführt. Eine andere Aufdeckung mit hochrangigen Beteiligten und Auswirkungen bei ersten Adressen europäischer Unternehmen aus Wirtschaft und Medienwirtschaft und Institutionen hatte zehn Jahre zuvor stattgefunden. 2005 wurden Vernetzungen und Kontakte zu den „Vorgängern" bekannt, deren Beobachtungs- und Einflusspotential zu Beginn der 80er installiert wurde und das bis in aktuelle Zeit reicht. Die UIPRE 2005 überlassenen umfangreichen Fälschungen, Arbeitstechniken, Datenbankinformationen und angebliche Psycho-Gutachten, die auch 2013 und 2014 sowohl offen wie heimlich benutzt und teilweise rechtlich unterstützt werden, verraten Absichten und Dimension. Zimmermanns Funktion in internationalen Netzwerken ist öffentlich nicht beschreibbar. Ihm sind die Personen Besier, Eichhorn, Hartwig, Hoischen, Tschauder, Weiland, Wolfgang, Wunder sowenig unbekannt wie Krieg, Neumann, Wasser und Konsorten.
Im Verfahren 1 C 1000/06 Zimmermann ./. Fachverband der Medienberater e.V. setzte Zimmermann mit dem SWR-Justiziar RA Prof. Dr. Norbert P. Flechsig, erstmals detaillierte Familiendaten und Mailausdrucke sowie von ihm gescannte Faschismusparolen aus dem Buch Werner von Siemens gewidmeten Buch „Brevier für Könige" aus 1942 ein. Das Buch war eine Leihgabe aus dem Medienreport-Bucharchiv 2004. 2008 fertigte Zimmermann von seinem Scan für die UIPRE-Verwendung eine farbige Version als „Privatdruck". Diese Fälschungen verteilen Zimmermann, IEPA, Krieg und Neumann heimlich mit der Behauptung, sie seien von einem früheren Anhänger des Faschisten-Königs, der sich anmaßt „zur Durchsetzung seiner wirren Ziele rücksichtslos zu lügen und diffamieren zu dürfen sowie andere Menschen zu verfolgen, zu manipulieren und zu bestrafen". Der Mann, der dieses schreibt und seit acht Jahren mit offenbar austauschbaren Namen wie Zimmermann, Wolfgang, Flechsig, Gauck, Siemens, Putin, Lehmann, Juncker oder Obama solche Texte heimlich verbreitet, ist nicht nur IIP-Psychokursleiter, FdM-Vorsitzender und BIB-Mitglied gewesen. Zimmermann ist auch Inhaber mehrerer Unternehmungen und Beiratsvorsitzender der karitativen Vipevereinigung. Für die bei der Staatsanwaltschaft bekannte Bilder-Vernissage hatte sich Elisabeth Voigt-Ossendorf für malende Behinderte beworben. Sie hatte dazu eigens die „Fähre" mit einigen Behinderten gegründet, die gern malten Das soziale Engagement der Rutengängerin, Immobilienverkäuferin, Designerin und Lichtheilerin wollte Voigt-Ossendorf im Vorstand des örtlichen Lebenshilfevereins einbringen. Zufall, dass ein Vorstandskollege auch als Leitender Oberstaatsanwalt Klaus Puderbach die Ausstellung entschied. Zufall, dass ihm als Opening-Sprecher Zimmermann vorgeschlagen wurde, gegen den der FdM-Verein Strafanzeige erstattet hatte. Zufall, dass dem Anwalt Akteneinsicht gewährt wurde und natürlich Zufall, dass das Verfahren durch die Staatsanwaltschaft eine Woche vor dem Opening eingestellt wurde. Der Opening-Sprecher bewies besonderes Einfühlungsvermögen. Der damalige Gastgeber Puderbach, stellvertretender Vorsitzenden der Lebenshilfe Mainz-Bingen, mochte wohl seine neue Vorstandskollegin für Wohnraum-Angelegenheiten, Voigt-Ossendorf, nicht fragen, warum sie so plötzlich „Lebenshilfe-Nähe" suchte und wie sie gleichzeitig für das Studio Z und REMAX Immobilien tätig sein. Vielleicht brauchte er das auch garnicht. Nachdem die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz die Harmlosigkeit der Zufälle erkannte, mochten auch Puderbachs Dienstherren nicht tätig werden. Puderbach wurde pensioniert.

Flechsig hat seit 2005 in gut 50 Verfahren, Strafanzeigen, Unterlassungsverfügungen u.a. die beiden Hauptmandanten des umstrittenen Netzwerkes vor vielen bundesweiten Gerichten vertreten. Hauptgegner waren u.a. Journalisten, Die Zeit, Rechtsanwälte und Verbände bzw. ihre Vertreter. Universitätsprofessor Flechsig ist heute Lehrkraft der Ludwigsburger Filmakademie, Kanzleivertreter von RAe Wesch & Buchenroth, Medienanwalt und Aufsichtsratsvorsitzender der VFF Verwertungsgesellschaft Film Fernsehen (Gesellschafter u.a. SWR). Mit Pseudonym Prof. Dr. Neidhard Sonich beschreiben ihn regionale Zeitungen. Die letzten kollegialen Streitsachen benennen etwa die RAin Täubel oder Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Gutmann. Er mischt im Hintergrund bei vielen Anlässen mit – etwa bei der Streuung von Gerichtsurteilen an Dritte (1 C 1000/06, 4 S 43/07 an Erhart von Ammon, Schweiz). Sowohl Flechsig wie Zimmermann haben allerdings IEPA-Verleumder bis heute verschwiegen, dass das Verfahren 19 T 480/07 die verteilten Urteile am 13.03.2008 aufgehoben und letztinstanzlich festgestellt hat, dass der FdM e.V. am 28.01.2006 eine ordentliche rechtmäßige Mitgliederversammlung durchgeführt und die dortigen Haftungs- und Ausschlussbeschlüsse rechtmäßig waren. Anderslautende Urteile der Vorinstanzen wurden letztinstanzlich aufgehoben. Sämtliche kursierenden Falschmeldungen seit 2005 sind substanzlos zusammengebrochen. Rechtsgültig war die außerordentliche FdM-Mitgliederversammlung am 11.06.2005. Rechtsbruch waren die Liquidationsversuche am 10.08.2005 und am 13.11.2005 und der Versuch, das Protokoll vom 11.06.2005 zu ändern und zu fälschen. Das Protokoll enthält keinerlei Hinweise zu Unterschriftfälschungen, es berichtet die Ablehnung von Zimmermanns Ausschlussantrag des GF Vorstand, die Vertrauenserklärung gegenüber dem GF Vorstand und die Distanzierungserklärung gegenüber dem von Zimmermann vertretenen IIP-Netzwerkes. Der damalige Protokolleur war UIPRE-Mitglied! Im Zimmermann-Sinn hat sich vor Gericht einzig Andreas Hess, München, geäußert. Er hat die bei der Mitgliederversammlung am 11.06.2005 allen Mitgliedern vorzulegende Netzwerkgrafik und die Beweisbelege vorenthalten und sie anschließend Zimmermann zur Einleitung der Klageserie durch Flechsig weitergegeben. Hess, selbst Jurist und Filmproduzent, hat in der Angelegenheit mehrfach mit Prof. Dr. Norbert P. Flechsig verhandelt. Er war im Fall der Gema-Problematik involviert und für sein Produktionsumfeld auf Entscheidungen des VFF-Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Flechsig bei der Verteilung von Geldmitteln angewiesen. Aufgrund des FdM-Mittelentzugs arbeitet der FdM e.V. jetzt als Fachvereinigung der Medienberater unter dem Dach des Vereins zur Förderung der Medienkommunikation e.V. VFM. Vorsitzender ist Rolf G. Lehmann. Der FdM e.V. befindet sich in Liquidation. Liquidator ist Rolf G. Lehmann. Die Liquidation kann erst nach Haftungserledigung der Verpflichtungen von Günter Zimmermann eingetragen werden. UIPRE befindet sich nicht in Liquidation und ist bis zur Nachwahl durch den o.a. Vorstand und Rumpfvorstand vertreten. Die hier sichtbaren methodischen und persönlichen Nähen zu dem Vorgeschehen sind aufgrund unterschiedlicher Interessenhintergründe zwar beide kriminell aber substanziell nicht vergleichbar.
Die jeweiligen eigenen substanziellen Tätigkeiten und Gewerke werden fachlich getrennt bearbeitet und betreut. Beide Interessengruppen verbindet allerdings der Veranstaltungsverbund zum unabhängigen 3. IFPA-Award der Medienethik und zum objektivierten einzigartigen 26. Meisterwettbewerb Corporate Media mit qualitativer Prüfung von Kommunikationswirkung außerhalb von Rankings.

PDF-Services – bitte anklicken (alle UIPRE-PDFs sind garantiert offen und virenfrei)

Rechtsborderliner - Das glaubt niemand 1 IEPA zur Selbstrecherche 30-08-2014

Rechtsborderliner - Das glaubt niemand 2 IEPA zur Selbstrecherche 30-08-2014

Politiker und Journalisten zum -Ab- Schießen 2014

www.uipre-internationalpress.org google iepa-fake-docu von 0 auf 1440 06-09-2014

DPMA-Widerspruch 10-04-2014 IEPA klaut UIPRE-Logo - Neumann droht

FAKE - IEPA-websitefälschung Geheimdienst Schweiz Militär-Attache NSA Leuk 2014

Geburtstage Tetzner Sommer Martens Wüst Medienreport 2014

IEPA Neumann - dement schizophren oder kriminelle Vereinigung

Medienreport IAA Mediale Sternstunden 09-2013

Medienreport Millionendeals 12-2007

Medienreport UIPRE Telefunken Wilhelm Kahle III 11052011

Medienreport Äußerungsrecht 05-2006

Publikationen Übersicht Medienreport Verlag 28-02-2013

UIPRE Bulletin Marken-Fälschungen 365 ff ab 21-10-2011

UIPRE Medienreport 365 Generalversammlung Satzung 2011

UIPRE Medienreport 366 Auszug Neue Impulse 2011

UIPRE Medienreport 367 ZVEI Auszug 2012

UIPRE Medienreport 368 Messen und Medien 2012

UIPRE Medienreport 370 Auszug Recht Medienethik Kultur 2013

UIPRE Medienreport 375  Auszug Beutelratten  2014

UIPRE Medienreport 376 Auszug Trends 2014


Link-Hinweise

www.corporate-media-masteraward.com
www.lifepr.de/inaktiv/medienreport-verlags-gmbh-medienberatung/Der-Habsburg-Thriller-Diebstahl-Betrug-und-organisierter-internationaler-Rufmord/boxid/342287
www.agpf.de
www.Ingo-Heinemann.de
www.fdm-ev.de
www.osce.org/fom 
UIPRE-Mitgliederverzeichnis als, Print 2004
UIPRE-Mitgliederverzeichnis 08.01.2012, Auswahl 162 Mitglieder, neu mit Mailadressen; nach 08.01.2012 von Krieg in www.uipre.org zerstört
Bulletin bis 331 – spätere Ausgaben in www.uipre.org von Krieg zerstört
Bulletin 301 aus 2001 abrufbar
www.corporate-media-masteraward.com
www.jura.uni-freiburg.de/institute/ioeffr2/downloads/haager-landkriegsordnung.pdf/
www.europarl.de/de/europa_und_sie/europa_vorstellung/grundrechtecharta.html 
Krieg gegen Journalisten, Buchbesprechung „Der Griff nach der Psyche", Auszug umstrittenes Netzwerk
Wolfgang (IIP, Die Sprache, BIB e.V., Vipe e.V. u.a.m.) Klage und Urteil gegen ev. Kirche
web.archive.org/web/20060221014940/http://www.agpf.de/english.htm
Abschlussbericht Bundestag zu Psychosekten
Öffentlicher Bericht Enquete-Kommission, u.a. über IIP-Netzwerk ...

Rechtliches

Der Auftritt www.uipre-internationalpress.org enthält Berichte, Informationen und Meinungsbeiträge. Alle Rechte von Texten und Bildern liegen bei UIPRE Union Internationale de la Presse Electronique, Waiblingen, und bei den Autoren oder Urhebern. Der Seitenbetreiber sichert die wahrheitsgemäße Zusammenstellung nach bestem Wissen zu. Er übernimmt für die Autoren keine Haftung für die Richtigkeit von Texten, Inhalten, Zitaten und Bildern. Die Bildrechte liegen bei UIPRE oder den Verfassern. Soweit UIPRE- und redaktionseigene Zitate, Hinweise oder Verweise benutzt werden, sind diese im Rahmen des deutschen Urheberrechtes frei zu benutzen, andere können entgeltpflichtig sein. Bei Bildverwendungen sind Quelle und Urheber anzugeben. Alle anderen Nutzungs- und Verbreitungsformen bedürfen der nachweisbaren Freigabe. Soweit nachgewiesene daten- oder personenschutzrechtliche Belange mittels Tatsachenbehauptung berührt und rechtswidrig sind, ist dies der Impressumadresse schriftlich zur Prüfung und Korrektur mitzuteilen. Haftungsansprüche gegen Inhalte und Strukturen von Verlinkungen sind in jeder Beziehung ausgeschlossen. UIPRE stehen die normalen Kontrollangebote von technischen Betreiben (hier 1&1) zur Verfügung. Andere Kontrollformen und jeder Betreibermissbrauch sind ausgeschlossen. Redaktionelle Beiträge, Vorschläge, Meinungsäußerungen, Einwendungen, Kommentare sind schriftlich mit korrekter Absenderangabe an die Impressumadresse zu richten. Verstöße werden als SPAM oder Annahmeverweigerung registriert. Haftungsansprüche sind ausgeschlossen. Gerichtsstand ist Waiblingen, Deutschland.

Impressum

Union Internationale de la Presse et Electronique
UIPRE-Office
Rolf G. Lehmann
Generalsekretär – Vorstand
Hegnacher Str. 30
D-71336 Waiblingen
Phone  0049 (0) 7151- 23331, fax 23338
www.uipre-internationalpress.org
ceoffice@uipre-internationalpress.org